Alles was Sie über Reifen und Felgen wissen müssen!

GTÜ Sommerreifentest 2021: Die besten Reifen in der Größe 225/45 R17

Gepostet von Christopher Mahnke am 26.03.2021 15:19:51

Sommerreifentest der GTÜ: Es geht auch preiswert!

Und noch ein Reifentest. Aber doch ein bisschen anders als die vorangegangenen, was durchaus auch an den erstaunlichen Ergebnissen zu sehen ist. Außerdem ist dieser Test ein Gemeinschaftswerk dreier Partner: Einerseits die GTÜ, die “Gesellschaft für Technische Überwachung mbH” als ihres Zeichens größte Organisation freiberuflich tätiger Kraftfahrzeugsachverständiger sowie die beiden Autoclubs ACE und das österreichische Pendant ARBÖ.

Mit der Dimension 225/45 R17 haben sich die Tester eine mittlerweile sehr populäre Größe vorgenommen, die auf eine Vielzahl von Fahrzeugen passt. So wie auch der Golf VIII als Testauto ein populäres Fahrzeug ist. Am Ende gab es auch ein gutes Zeugnis für alle neun getesteten Reifen: “Sehr empfehlenswert, empfehlenswert” –  so schmal war die Notenspanne, es war “keiner schlecht”. Das stimmt doch positiv in schlechten Zeiten.


GTÜ Sommerreifentest 2021 in 225/45 R17

Testfahrzeug: VW Golf VIII

Platz Profil  Nass*  Trocken** Wirtschaftlichkeit*** Urteil und Angebote 
icon_testsieger.svg

 

Nexen

N`fera

Sport SU2

 

66 54 18

 

sehr empfehlenswert

Gesamt: 157

Zum Angebot >>

2. Platz 

Nokian

Wetproof

66 50 19


sehr empfehlenswert

Gesamt: 153

Zum Angebot >>

3. Platz 

Falken

Azenis

FK510

68 50 17

 

sehr empfehlenswert

Gesamt: 152

Zum Angebot >>

4. Platz  

Maxxis

Premitra 5

67 49 16

 

sehr empfehlenswert

Gesamt: 152

Zum Angebot >>

5. Platz  

Michelin

Primacy 4

63 53 22

 

sehr empfehlenswert

Gesamt: 151

Zum Angebot >>

6. Platz  

Continental

Premium

Contact 6

66 51 16

 

empfehlenswert

Gesamt: 146

Zum Angebot >>

7.Platz

Laufenn

S Fit EQ+

55 52 19

 

empfehlenswert

Gesamt: 146

Zum Angebot >>

8.Platz

BF Goodrich

Advantage

58 50 19

 

empfehlenswert

Gesamt: 144

Zum Angebot >>

9. Platz

Goodyear

Efficientgrip

Performance 2

58 49 22

empfehlenswert

Gesamt: 143

Zum Angebot >>

*Sicherheit nass Kriterien (Bremsen nass, Handling nass Messwert/subjektiv, Kreisbahn nass, Aquaplaning längs/quer) **Sicherheit trocken Kriterien (Bremsen trocken, Handling trocken Messwert/subjektiv) ***Wirtschaftlichkeit/Umwelt Kriterien (Vorbeifahrgeräusch, Rollwiderstand)

Das mittlere Preissegment überwiegt

Die teureren Premiummarken waren bei der ohnehin schmalen Auswahl von neun Reifen nur knapp vertreten. Modelle wie der Goodyear EfficientGrip Performance 2, der Continental PremiumContact 6 und der Michelin Primacy 4 hatten wohl eher die Funktion, als Referenz zu dienen für die eigentlichen Kandidaten aus dem mittleren Preissegment, sogenannte Qualitätsmarken. Dazu gehörten der BF Goodrich Advantage, eine Michelin-Zweitmarke, der Laufenn S Fit EQ+, eine Zweitmarke des koreanischen Herstellers Hankook, sowie der Falken Azenis FK510 aus dem japanischen Hause Sumitomo, der koreanische Nexen N’fera Sport SU2, der taiwanische Maxxis Premitra 5 und der finnische Nokian Wetproof. Schon die Auswahl macht klar, es geht im Grunde nicht um die Frage, was ist der absolut beste Reifen, sondern darum, wie gut sind Reifen, die für mehr oder weniger deutlich unter 100 Euro pro Stück zu haben sind. Premiummarken liegen alle locker darüber. Die billigsten der Billigen, sogenannte Budgetreifen, sind nicht mit von der Partie.

 

Kriterien der Reifenprüfung

Als Prüfgelände stand den Testern das Contidrom am Rande der Lüneburger Heide zur Verfügung, ein für Reifentests stark frequentiertes Terrain. So mussten die neun Probanden alle Arten der Nass- und Trockenprüfungen über sich ergehen lassen. Die Prüfungen auf Nässe (Bremsen, Handling, Kreisbahn, Aquaplaning) wiegen am schwersten in der Wertung vor Trockentests (Bremsen, Handling) und Wirtschaftlichkeit/Umwelt (Geräusch, Rollwiderstand). Soweit alles wie üblich. Neben den technischen Eigenschaften spielte aber auch der Preis eine nicht ganz unerhebliche Rolle in der Wertung, der mit rund 10,5 Prozent in die Wertung einging. Und damit lässt sich schon mal eine technische Schwäche etwas abmildern oder ausbügeln. Das ist nicht in jedem Test so. Manche lassen auf der Suche nach den besten Reifen nur die technischen Eigenschaften gelten.

200325_GTUE_Sommerreifentest2021_Bild06_small-1

Der Sieger heißt Nexen

Hier wird manch gewohnte Reihenfolge schon mal durcheinander gewürfelt. Nicht die Premiummarken machen den Testsieg unter sich aus, sondern Nexen, Nokian, Falken und Maxxis heißen die ersten Vier mit dem Prädikat “sehr empfehlenswert”. Das alles für unter 100 Euro. Aber es liegt nicht nur am Preis: Das zeigt, so die GTÜ, “Reifen müssen heute nicht nur viel können, sie werden auch immer besser.” Das heißt, alle Reifenhersteller lernen dazu, auch die fernöstlichen mit ihrer früher viel beklagten Schwäche auf Nässe.

“Auf trockener Fahrbahn erzielen alle Reifen im Test sehr gute Ergebnisse”, stellt die GTÜ fest. Am schnellsten steht der Conti mit 34,5 Metern (aus 100 km/h), die schwächsten sind Goodyear und Maxxis mit 36,1 Metern und sind immer noch 20 km/h schnell, wenn der Conti schon steht. Ein sonderlich gutes Unterscheidungskriterium war das aber noch nie. Ein Reifen, der im Trockenen schlecht ist, sollte keine Chance im Markt haben.

Die Unterschiede treten erst auf Nässe zutage. So auch in diesem Test. Und hier kämpfen sich die Premiummarken wie Michelin und Conti wieder nach vorn. Beim Aquaplaning ragt der Maxxis heraus. Bei dieser Disziplin spielen aber Eigenschaften wie Profiltiefe eine wichtige Rolle. Nur liefert uns der Testbericht hier keine Daten.

In der Umweltwertung zeigen in Sachen Geräusch “alle Reifen durchweg deutlichen Nachbesserungsbedarf”. Die Premiummarken Goodyear und Michelin punkten beim Rollwiderstand, sprich Energieverbrauch. Aber auch da hat die Reifenmittelklasse aufgeholt und belegt mittlere Ränge.

 

Fazit: Kein Reifen war schlecht

Eine erfreuliche Nachricht: Den idealen Reifen gibt es zwar noch nicht, aber so liegen doch “alle Reifen in der Bewertung auf hohem Niveau eng beieinander”. Und die Premiumreifen rückten in diesem Test nach hinten. Dabei spielte jedoch auch der Bewertungsmaßstab keine überragende, aber sehr wohl eine entscheidende Rolle. Sieggewohnte Marken wie Conti bekommen hier in Sachen Geräusch und Preis “eins übergebraten”. Auf der anderen Seite: Die technische Überlegenheit von Michelin, Conti, Goodyear und Co ist nicht mehr so dominant, dass sie jederzeit sämtliche Konkurrenz in Schach halten können. Der Vorsprung schmilzt dahin. Insofern zeigt dieser Test, wie dünn die Luft für Premiummarken geworden ist und dass die Bezeichnung Qualitätsmarken wohl zu Recht besteht. Er zeigt aber auch, wie relativ derlei Vergleiche geworden sind, wenn geringe Änderungen in der Bewertung gewohnte Rankings purzeln lassen.



Für Sie persönlich empfohlen:




Themen: Alle Sommerreifentest, Sommerreifen


Zurück zur Blog-Startseite



Schreiben Sie einen Kommentar:


Hot News!
🔥
Neuer ADAC Sommerreifentest 2021 ist online – jetzt lesen!


RVO_Banner_Somerreifen_300x250

 

Immer informiert bleiben!

Ganz einfach mit unserem Newsletter für den Sie sich hier eintragen können:

Beliebteste Artikel

Über diesen Blog

Es geht in unserem Blog um alles rund um Räder und Reifen. Uninteressant? Im Gegenteil. Räder sind Mode fürs Auto, aber der Reifen gehört zu den meist unterschätzten Produkten. Trotzdem kommt kaum jemand ohne Reifen aus, gleich ob er mit dem Fahrrad, dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.

Hier informieren wir Sie über die neuesten Trends der Reifen und Räder und wünschen uns natürlich auch Beiträge und Kommentare von Ihnen, beispielsweise zu den Erlebnissen und Erfahrungen, die Sie gemacht haben. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.

Mehr über diesen Blog