Alles was Sie über Reifen und Felgen wissen müssen!

Auto Zeitung Ganzjahresreifen Test 2021

Gepostet von Peter Schmidt am 01.09.2021 09:57:11

Der Eindruck kann täuschen, aber nein, der Winter ist noch nicht da. Aber die Testsaison für wintertaugliche Reifen hat begonnen. Den ersten Beitrag als Entscheidungshilfe für die Reifenwahl im Winter liefert die Auto Zeitung aus Köln, die neun Profile der Kategorie Ganzjahresreifen in der Dimension 205/55 R16 auf Herz und Nieren geprüft hat. Klug gewählt ist die repräsentative Dimension, die auf zahlreiche Fahrzeugen von der Kompakt- bis in die Mittelklasse passt und auch auf dem Testfahrzeug, einem VW Golf VII serienmäßig verbaut ist. Am Ende, so viel sei verraten, zeigen sich sehr respektable Ergebnisse mit zwei gleichrangigen Testsiegern und dreimal „sehr empfehlenswert“. Und die restlichen vier sind auch nicht schlecht! Aber es ist durchaus bemerkenswert, die Wintertests mit einem Vergleich von Ganzjahresreifen beginnen zu lassen. Warum, das zeigt ein kurzer Blick auf die Gegebenheiten des Marktes.

Auto Zeitung Ganzjahresreifentest 2021 in der Dimension 205/55 R16 

Testfahrzeug: GOLF 7 

Platz Profil Schnee  Nass  Trocken  Gesamt*  Urteil und Angebote 
icon_testsieger.svg

CONTINENTAL

ALLSEASON CONTACT

123 136 128 387

 

Testsieger

Zum Angebot >>

1. Platz 

VREDSTEIN

QUATRAC

109 140 138 387


Testsieger / Preis-Leistungs-Empfehlung

Zum Angebot >>

3. Platz 

GOODYEAR

VECTOR 4SEASONS

GEN-3

109 136 134 379

 

Spritspar-Empfehlung / Sehr empfehlenswert

Zum Angebot >>

4. Platz  

MICHELIN

CROSSCLIMATE +

109 127 136 372

 

Sehr Empfehlenswert

Zum Angebot >>

5. Platz  

 BRIDGESTONE

WEATHER CONTROL A005 EVO

98 138 134 370

 

Sehr Empfehlenswert

Zum Angebot >>

5. Platz  

HANKOOK

KINERGY 4S

116 120 134 370

 

gut

7.Platz

NOKIAN

SEASONPROOF

122 115 124 361

 

gut

Zum Angebot >>

8.Platz

FALKEN

EUROALL SEASON AS210

115 122 115 352

 

gut

Zum Angebot >>

9.Platz

MAXXIS

PREMITRA ALL SEASON AP3

96 111 121 328

 

gut

Zum Angebot >>

* Eine Gesamtwertung von 425 die erreicht werden konnte und sich wie folgt gliedert: Schnee 125 Punkte / Nass 150 Punkte / Trocken 150 Punkte

Ganzjahresreifen als Alternative

Blicken wir kurz zurück. Seit dem 29.11.2010 gibt es in Deutschland eine Winterreifenpflicht. Zu diesem Zeitpunkt wechselten noch über 90 Prozent der Autofahrer ab etwa Oktober von Sommer auf Winterreifen und im Frühjahr umgekehrt. Eine lästige Angelegenheit für die Autobesitzer: Werkstatttermin buchen, Einlagerung organisieren, zweiten Radsatz kaufen – das kostet Zeit, Geld und Nerven. Aber obwohl die Kriterien für Winterreifen – markiert mit dem sogenannten Schneeflockensymbol – zwischenzeitlich verschärft wurden, erfüllen mittlerweile auch Ganzjahresreifen diese gesetzliche Vorgabe und dürfen also im Winter verwendet werden. Zudem ist es besonders den Markenherstellern gelungen, diese Reifen mit sehr guten Eigenschaften und weitem Einsatzbereich in den Markt zu bringen, sodass Ganzjahresreifen für viele Autofahrer eine echte Alternative bieten. Einmal montiert verbleiben sie am Auto, bis das Profil runter ist. Eine praktische Sache.

ampnet_photo_20130312_058770Ein Reifen im ganzen Jahr: Die Auto Zeitung hat neun Ganzjahresreifen am Golf VII gestestet.

Ganzjahresreifen auf Erfolgskurs

So wurden die Ganzjahresreifen zu einer Erfolgsstory, die in jedem Winter ohne strenge winterliche Straßenverhältnisse eine Fortsetzung findet.  Dazu einige Anhaltspunkte: Rund 40 Millionen Pkw- und 4x4-Reifen (Consumer-Reifen) wurden letztes Jahr in Deutschland verkauft. Obwohl dies insgesamt über 10 Prozent weniger sind als im Vorjahr, ist der Anteil an Ganzjahresreifen auf mittlerweile knapp 25 Prozent gestiegen. Dieses Reifenkonzept überzeugt jedes Jahr mehr Autofahrer.Und nicht nur in den privaten Haushalten und  Flottenbetreibern halten Ganzjahresreifen Einzug. Wie das Fachblatt „Neue Reifenzeitung“, im Juli, berichtete, stellen mittlerweile auch zahlreiche Autohersteller bestimmte Fahrzeuge ab Werk optional auf Allwetterpneus. Beispiel VW: Das Modell „Up“ bestellen die Kunden zu 40 Prozent mit Ganzjahresreifen, der Golf läuft zu 25 Prozent auf Allwetterpneus vom Band.

Ganzjahresreifen – für wen?

Die Anwendung findet allerdings Grenzen, wie auch im Test beschrieben wird. Käufer sollten wissen, kein Reifen kann wirklich alles. Ganzjahresreifen sind nach wie vor ein Kompromiss, der etwa für Kompaktwagenfahrer mit geringer Fahrleistung in Regionen mit relativ milden Wintern ein sehr guter sein kann. Für den Winterurlauber, der zum Skifahren in die Alpen fährt, ist der Winterreifen nach wie vor die bessere Wahl. Und auf vielen alpinen Strecken ist Winterausrüstung zuweilen mit Schneeketten ohnehin erforderlich. Auch heißer Asphalt im Sommer setzt der Laufleistung der Ganzjahresprofile ordentlich zu. Und wer großen Wert auf Rollwiderstand oder mit anderen Worten Benzinverbrauch legt, sollte jedenfalls im Sommer eher auf Sommerreifen setzen. In schneereichen Wintern bieten die Alleskönner meist weniger Traktion als die reinen Winterspezialisten. Auch wer die Performance sucht, wird mit Ganzjahresreifen nicht richtig glücklich. Deswegen liefern Audi und BMW keine  Fahrzeuge auf Allseason-Reifen aus, wie dem oben genannten Bericht zu entnehmen ist. Und Porsche – da fehlen dann auch die Dimensionen. An dieser Stelle ein kritisches Wort zum Test: Die Ganzjahresreifen werden nur unter ihresgleichen verglichen. Interessant wäre aber auch ein Vergleich mit einem qualitativ hochwertigen Winterreifen als Referenz, um zu ermessen, wie groß (oder auch wie klein) der Abstand zum Spezialisten ist. Dann wären zehn Reifen im Test.

ampnet_photo_20171012_138447Schneeflockensymbol und M+S-Kennung: Zeichen für die Wintereignung nach den Vorgaben der situativen Winterreifenpflicht.

Die Auswahl der Testkandidaten

Zum Test kann nur, was in der Zeit von Sommer bis Herbst 2020 verfügbar ist. Und das sind neun an der Zahl. Der Markt gibt zwar deutlich mehr her, aber das würde den Rahmen in einem Test wohl sprengen. Insofern geht es hier eher darum, einen Querschnitt abzubilden. So fehlen etwa die Premiummarken Dunlop und Pirelli, Qualitätsmarken wie Fulda oder Uniroyal und andere. Im Budget und Low Budget-Segment sind die Profile ohnehin Legion. Denn keine Marke verzichtet mittlerweile auf ein Produkt im wachsenden Segment der Ganzjahresreifen. So kommt der Bridgestone WeatherControl A005 Evo als Vertreter des weltgrößten Reifenherstellers zum Zuge, der übrigens auch in der Erstausrüstung bei VW auf dem ID.3 und dem ID.4 Verwendung findet. Auch der Continental AllSeasonContact ist dort zu finden. Der Falken Euroall Season AS210 aus dem japanischen Mischkonzern Sumitomo mit Hauptsitz in Osaka findet Anwendung bei der Mercedes G-Klasse, allerdings mit der Bezeichnung A MO. Goodyear schickt den Ganzjahresreifen Vector 4Seasons Gen-3 ins Rennen, der koreanische Hersteller Hankook den Kinergy 4S2 (H750), der ebenfalls schon den Weg in die Erstausrüstung von VW gefunden hat. Michelin liefert seinen CrossClimate+ auch an Renault, Fiat und Skoda, während Vredestein den Quatrac auch an VW und Ford liefert. Bleiben noch die Testkandidaten Maxxis Premitra AS AP3 aus Taiwan und der Nokian Seasonproof zu nennen. Preisspanne der Probanden:  250 bis 315 Euro pro Satz. Beim Kauf für den Test half übrigens die Internet-Plattform reifen-vor-Ort. So konnten alle Testkandidaten verdeckt im Markt und nicht vom Hersteller direkt bezogen werden. Zu beachten ist allerdings, dass die Reifen für die Erstausrüstung nicht mit denen für den Ersatzmarkt identisch sein müssen, da erstere streng nach den Vorgaben des Autoherstellers entwickelt werden – deshalb auch die spezielle Kennzeichnung.

Die Tests in 17 Wertungen

Da haben es die Tester wirklich nicht leicht. Reifentests sind eine aufwändige Angelegenheit und das trifft für Ganzjahresreifen in ganz besonderem Maße zu. Keine andere Reifenart muss so viele Disziplinen über sich ergehen lassen, wenn der Funktionsbereich so weit gesteckt ist: Winter- und Sommerreifen in einem. Insgesamt kamen 17 gewertete Disziplinen auf die Kandidaten und die Tester zu – bei sommerlicher Trockenheit, bei Nässe sowie auf Schnee. Da reicht auch ein Testgelände, hier auch das Contidrom bei Jeversen in Niedersachsen, nicht aus. Sommer- und Winterbedingungen sind nicht zugleich zu haben. So ging es auch zur Erprobung der Wintereigenschaften auf das Nokian-Testgelände bei Ivalo in Finnland unter anderem durch eine 700 Meter lange Eishalle, die mit Naturschnee beschickt wird. Und als ob das alles nicht genug ist, wurden die Pneus trocken und nass bei zwei Temperaturen geprüft: unter zehn und über 20 Grad. Vor allem beim Bremsen und Handling bei Nässe zeigen sich hier deutliche Unterschiede.

Zwei Sieger und keine Verlierer

Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Das Niveau liegt hoch. Es gibt mit dem AllSeasonContact von Conti und dem Quatrac von Vredestein gleich zwei Sieger, die am Ende punktgleich die Spitze markieren. Wobei der erste Sieger auch der günstigere Vredestein sein könnte, weil der noch die Preis-Leistungs-Empfehlung erhält. Nur wenige Punkte dahinter landet der Goodyear mit der zusätzlichen Empfehlung als sparsamster Reifen. So erhält der Conti den Testsieg: „Der deutsche Allrounder überzeugt auf Schnee, nasser sowie trockener Fahrbahn voll und ganz“, schreiben die Tester ins Protokoll. Die „Spitzenergebnisse bei Nässe und Trockenheit“ heben den Vredestein Quatrac aufs Siegerpodest. Da schlägt er den Conti, der nur in der Seitenführung auf Schnee besser ist. Auch der spriteffiziente Goodyear zeichnet sich aus: „Auf nassem und trockenem Asphalt stark, sicher bei Schnee“. Ebenfalls im Spitzenfeld und nur wenige Punkte dahinter tummeln sich der Michelin CrossClimate+, der „durchweg gute Resultate“ auf die Piste bringt. Schnee mag er allerdings nicht so wie die vor ihm liegenden Kandidaten, „bei der Traktion fehlt ihm der Anschluss zur Spitze“. Dennoch reicht es zu einem „sehr empfehlenswert“,  „wenn es nass und trocken ist.“ Die gleiche Bewertung erhält der Bridgestone. Der temperaturunabhängig bei Nässe und Trockenheit stark auftrumpft, im Schnee aber nur „ausreichend“ griffig ist. Dann ist es allerdings vorbei mit den „sehr empfehlenswert“ Auszeichnungen, aber auch die restlichen Reifen finden noch gute Bewertungen. So erreicht der Hankook die gleiche Punktzahl wie der Bridgestone, zudem als bester im Schneehandling, offenbart aber Schwächen, wenn es “nass und kalt” ist. Der Nokian zeigt seine Stärke im Schnee. „Bei Nässe und Trockenheit hat er aber zu wenig Grip“. Ähnlich der Falken: Gut auf Schnee, „stark bei Nässe, wenn es warm ist“, bei Kälte schwindet der Grip. Schlusslicht wird der Maxxis, dessen Ergebnisse besonders auf Schnee etwas abfallen, was er auch nicht auf Nässe ausgleichen kann, „zu lange Bremswege“ konstatieren die Tester. Trotzdem: Im Trockenen ist alles gut.

Fazit

Im Großen und Ganzen haben die Tester gute Produkte ausgewählt. Keiner fällt durch. Es lohnt sich aber, nicht wahllos zuzugreifen, sondern möglichst genau zu vergleichen, wo beim Kauf die Schwerpunkte liegen sollen. Die Auslegung des Reifens kann den Ausschlag geben: Liegt mehr Gewicht auf den Sommer- oder den Wintereigenschaften.  Okay, der Conti ist nach dem Test ein Hans Dampf in allen Gassen – hat aber seinen Preis. Der Vredestein ist eher ein Trocken-Experte und der Nokian ein Schnee-Spezialist. Wenn das klar ist, reicht ein Reifen im ganzen Jahr.



Aktuelle Reifentests 2021 im Überblick:

Testinstitut  Reifengröße
Auto Motor Sport 195/55 R16H
AutoBild 205/55 R16
ADAC 205/55 R16
Autobild Allrad 215/60 R17 | SUV
GTÜ 225/45 R17
ADAC 225/50 R17
Auto Zeitung 225/40 R18
Gute Fahrt 245/40 R18
AutoBild sportcars 265/35 ZR20
Sportauto 255 & 275/ ZR19 UHP | Supersport


Für Sie persönlich empfohlen:




Themen: Reifen-vor-Ort.de, Alle Reifentests 2021


Zurück zur Blog-Startseite



Schreiben Sie einen Kommentar:


Hot News!
🔥
Neuer ADAC Sommerreifentest 2021 ist online – jetzt lesen!


Winterreifen zum Bestpreis | Reifen vor Ort

 

Immer informiert bleiben!

Ganz einfach mit unserem Newsletter für den Sie sich hier eintragen können:

Beliebteste Artikel

Über diesen Blog

Es geht in unserem Blog um alles rund um Räder und Reifen. Uninteressant? Im Gegenteil. Räder sind Mode fürs Auto, aber der Reifen gehört zu den meist unterschätzten Produkten. Trotzdem kommt kaum jemand ohne Reifen aus, gleich ob er mit dem Fahrrad, dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.

Hier informieren wir Sie über die neuesten Trends der Reifen und Räder und wünschen uns natürlich auch Beiträge und Kommentare von Ihnen, beispielsweise zu den Erlebnissen und Erfahrungen, die Sie gemacht haben. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.

Mehr über diesen Blog