Alles, was Sie über Reifen und Felgen wissen müssen!

AutoBild sportscars Winterreifentest 245/40 R19 – für starke SUV

Gepostet von Peter Schmidt am 17.10.2022 14:13:50

Eigentlich hatte die Hamburger AutoBild schon einmal Winterreifen für SUV im Testprogramm. Im Schwesterblatt AutoBild allrad nahm sich das Team um die beiden Cheftester Dierk Möller und Henning Klipp zehn Kandidaten in der Dimension 225/45 R19 zur Brust. Alleiniger Testsieger wurde dort der Michelin Pilot Alpin 5. Was ist nun anders? Es geht um mehr Sportlichkeit bei mehr Sicherheit für leistungsstarke SUV wie den Cupra Formentor VZ5, der als Testwagen mit knapp 400 PS auf der Dimension 245/40 R19 daherrollt. Diesmal stehen 9 Kandidaten zum Vergleich. Einige erkennen wir wieder, aber trotzdem läuft auch vieles anders. Jetzt rollen zwei Sieger punktgleich durchs Ziel und drei Pneus erhalten die Testnote “vorbildlich”. Und leider fällt am Ende auch wieder einer durch.

AutoBild-sportscars-Winterreifentest-2022-245-40-R19-cupra-testfahrzeug-min

Neun Winterreifen für leistungsstarke SUV testet die AutoBild sportscars auf einem Cupra Formentor VZ5 in der Dimension 245/40 R19 98V. Foto: Auto-Medienportal.Net/Cupra

 

Neun Reifen haben sich die Tester ausgewählt aus mehreren Hundert, die der Markt bietet. Vorzugsweise dabei sind bekannte Vertreter aus der ersten und zweiten Reihe. So etwa die Premium-Vertreter Michelin Pilot Alpin 5, der Continental WinterContact TS 870 P, der Bridgestone Blizzak, der Hankook Winter i*cept evo³ sowie die Qualitätsmarken Vredestein Wintrac Pro, der Falken Eurowinter HS01 und der Cooper Discoverer Winter, der seit gut einem Jahr dem Goodyear-Konzern zuzurechnen ist. Mit Ausnahme des Cooper kommen diese Profile auch im Test der AutoBild allrad vor. Nicht so der mit gut 600 Euro pro Satz deutlich preiswertere Maxxis Premitra Snow WP6 und der dem Budget-Segment zugehörige Minerva Ice-Plus S210, der im Satz schon für rund 400 Euro zu haben ist und damit deutlich weniger als die Hälfte kostet als die Vertreter der Premiummarken, die mit bis über tausend Euro pro Satz zu Buche schlagen können. Und gerade das Budget-Segment ist auch in dieser Dimension besonders groß.


Im Test müssen sich die neun Kandidaten in den mittlerweile klassischen 14 Einzeldisziplinen messen, durchgeführt auf Schnee, Nässe und bei Trockenheit inklusive der Messungen von Geräusch und Rollwiderstand. Als Referenz läuft bei diesem auch ein nicht näher genannter Sommerreifen mit. Die milden Winter Mitteleuropas sind für die Spezies der Winterreifen mittlerweile ein Problem und selbst die Tests der Wintereigenschaften nahe am Polarkreis im finnischen Ivalo fanden bei gerade mal acht Grad minus statt. Nach Auffassung der Tester Klipp und Möller relativiert das die Bedeutung der Fahrversuche im Schnee, denn “der mitteleuropäische Autofahrer verlangt wegen des milden Winters dagegen nach größeren Sicherheitsreserven auf nasser und trockener Fahrbahn”. Dem haben die Reifenentwickler, so scheint es, auch schon Rechnung getragen.

Bridgestone und Hankook beide Testsieger

Jeder Test folgt eigenen Regeln trotz aller Bemühungen um Standardisierung. Anderes Auto, andere Dimension, andere Teststrecke, andere Temperaturen – das kann Testergebnisse vielleicht nicht komplett auf den Kopf stellen, aber die Reihenfolge doch schon mal durcheinanderwürfeln. So kommt der Test der AutoBild sportscars doch zu anderen Ergebnissen in der Rangfolge als beim Test der AutoBild allrad auf einem BMW X3 – obwohl die gleichen Tester am Werk waren. Das beste Ergebnis durch alle sicherheitsrelevanten Disziplinen erzielen der Bridgestone Blizzak LM005 und der Hankook Winter i*cept evo³, die sowas von gleichauf liegen, dass mit der Testnote “vorbildlich” und der Gesamtnote 1,3 der erste Platz gleich doppelt vergeben wird – in der AutoBild allrad waren das Platz 4 und 5 mit der Testnote “gut”. Hier lautet das Urteil beim Bridgestone: “Vorbildlicher Premiumreifen mit sehr guten Schneequalitäten, hohe Lenkpräzision, dynamisches Nass- und Trockenhandling, kurze Schnee- und Nassbremswege, angenehmer Abrollkomfort, kraftstoffsparender Rollwiderstand.” Ähnlich beim Hankook: “Überzeugendes Allroundtalent mit ausgeglichenem Leistungspotenzial, präzises Lenkverhalten, kurze Schnee- und Nassbremswege, dynamische Handlingeigenschaften bei allen Witterungen” – soweit ziemlich gleich, bis auf das: “Fairer Preis”. Denn der Hankook ist mehr als einen Hunderter billiger als sein japanischer Mitbewerber.

Hauchdünn dahinter folgt ein weiterer “vorbildlicher” Proband mit der Gesamtnote 1,4: Der Continental WinterContact TS 870 P bewährt sich erneut als “Premiumreifen mit stabilen Fahreigenschaften bei allen Witterungsbedingungen, sehr guten Wintereigenschaften mit kurzen Bremswegen und sportlich dynamischem Handling, leises Abrollgeräusch, kraftstoffsparender Rollwiderstand”. Allerdings auch pro Satz rund 200 Euro höher im Preis als der Hankook.

Erst auf Platz vier rangiert der Sieger aus dem AutoBild allrad-Test. Der Michelin Pilot Alpin 5 heimst erneut den inoffiziellen Titel “Schneekönig” ein mit den unschlagbaren Schneeeigenschaften, schwächelt aber etwas bei den Nassbremswegen: “Schneekönig mit besten Fahrleistungen auf Eis und Schnee, präzises Einlenkverhalten und dynamische Fahreigenschaften auf trockener Piste”. Die Gesamtnote “gut” teilt sich der Michelin mit dem Falken Eurowinter HS01, der gegenüber dem Test im Schwesterblatt eine Note besser dasteht. “Überzeugend gute Winterqualitäten, kurze Bremswege bei jeder Witterung”, schreiben die Tester ins Protokoll, attestieren aber auch: “sehr hoher Rollwiderstand”.

Die Urteile werden nun kritischer, denn wir kommen in den Bereich der “befriedigend” beurteilten Reifen. So wird dem Vredestein Wintrac Pro zwar eine “hohe Zugkraft und kurze Bremswege auf Eis und Schnee, sportlich dynamisches Handling und präzises Einlenkverhalten auf nasser Piste und sicheres Trockenhandling” attestiert, aber auch “untersteuerndes Fahrverhalten auf Schnee, hoher Rollwiderstand”. Dennoch mit der Gesamtnote 3,5 nicht uninteressant: “fairer Preis”. Der Cooper Discoverer Winter mit der Gesamtnote 3,7 leidet durch “verlängerte Nass- und Trockenbremswege, hoher Rollwiderstand”. Ähnlich der Maxxis Premitra Snow WP6 mit der Gesamtnote 3,8: “leicht verlängerte Nass- und Trockenbremswege, hoher Rollwiderstand”.

All das lässt sich noch hinnehmen. Dagegen fällt der mit rund 400 Euro pro Satz absolut günstigste Kandidat Minerva Ice-Plus ganz aus dem Rahmen durch “deutlich eingeschränkte Fahreigenschaften auf Schnee und nasser Piste” und durch “gefährlich verlängerte Schnee- und Nassbremswege”. Das reicht dann für das vernichtende Urteil: “nicht empfehlenswert''.

AutoBild sportscars Winterreifentest in 245/340 R19
Testfahrzeug: Cupra Formentor VZ5

Winterreifen in Reifengröße 245/40 R19 getestet von AutoBild sportcars im September 2022

Fazit: Billig soll nicht teuer werden

Die Erkenntnis ist nicht neu, aber Qualität hat ihren Preis. Das heißt aber nicht, dass es immer das Teuerste sein muss. Der Test zeigt wirkliche Alternativen auf. Bridgestone, Continental und Michelin bilden die Spitze der Preisskala. Aber schon die Winterreifen von Hankook zeigen eine preisliche Alternative auf. Problematisch zeigen sich die Kandidaten aus dem Budget- oder Low-Budget-Segment. “Von Billigheimern wie dem Minerva lässt man dagegen besser die Finger", resümieren die Tester. Da ist was dran. Sonst kann billig auch teuer werden.



Aktuelle Winterreifen- und Ganzjahresreifentests 2021/2022 im Überblick:

Testinstitut  Reifengröße
ADAC 195/65 R15
ADAC 185/65 R15 | 215/60 R16
Auto Motor Sport 195/55 R16
Auto Motor Sport 245/45 R19
AutoBild 205/55 R16
AutoBild 215/55 R17
AutoBild 195/55 R16 | Ganzjahresreifen
Autozeitung 205/55 R16 | Ganzjahresreifen
AutoBild Allrad 215/65 R17 | Ganzjahresreifen
AutoBild Allrad 235/55 R18 | SUV
AutoBild Allrad 225/45 R19 | SUV
ADAC 225/50 R17
AutoBild 225/50 R17 | Ganzjahresreifen
AutoBild Sportscars 225/45 R18 vorne | 245/40 R18 hinten | Mischbereifung
Auto Zeitung 235/55 R18
GTÜ 205/55 R17 | Ganzjahresreifen
SportAuto 255/275/35 R19 | 255/40 R18

Aktuelle Sommerreifentest 2021/2022 im Überblick:

Testinstitut  Reifengröße
Auto Motor Sport 195/55 R16H
Auto Motor Sport 245/45 R19
AutoBild 205/55 R16
AutoBild 215/55 R17
AutoBild 225/45 R18 | 255/40 R18
AutoBild 245/40 R19
ADAC 185/65 R15
ADAC 205/55 R16
ADAC 215/60 R16
Autobild Allrad 215/60 R17 | SUV
Autobild Allrad 235/55 R18 | SUV
GTÜ 225/45 R17
GTÜ | ARBÖ | ACE 195/55 R16
ADAC 225/50 R17
Auto Zeitung 225/40 R18
Auto Zeitung 215/55 R17
Gute Fahrt 245/40 R18
AutoBild sportcars 265/35 ZR20
Sportauto 255/275/35 R19 | 255/40 R18
Sportauto 235/35 ZR19 UHP | Supersport


Für Sie persönlich empfohlen:




Themen: Winterreifen, Alle Winterreifentests


Zurück zur Blog-Startseite



Schreiben Sie einen Kommentar:


Hot News!
🔥
Neuer ADAC-Winterreifentest 2022 ist online – jetzt lesen!


RVO-Blog_Winter_300x250

 

Immer informiert bleiben!

Ganz einfach mit unserem Newsletter für den Sie sich hier eintragen können:

Beliebteste Artikel

Über diesen Blog

Es geht in unserem Blog um alles rund um Räder und Reifen. Uninteressant? Im Gegenteil. Räder sind Mode fürs Auto, aber der Reifen gehört zu den meist unterschätzten Produkten. Trotzdem kommt kaum jemand ohne Reifen aus, gleich ob er mit dem Fahrrad, dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.

Hier informieren wir Sie über die neuesten Trends der Reifen und Räder und wünschen uns natürlich auch Beiträge und Kommentare von Ihnen, beispielsweise zu den Erlebnissen und Erfahrungen, die Sie gemacht haben. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.

Mehr über diesen Blog