<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=1122923181075096&amp;ev=PageView &amp;noscript=1">

Alles was Sie über Reifen und Felgen wissen müssen!

Preise für Winterreifen: Damit muss man rechnen

Gepostet von Simon Jaspersen am 23.11.2017 13:18:09

Der Winter naht! Höchste Zeit nicht nur den Kleiderschrank, sondern auch das Auto auf den anstehenden Wetterwechsel vorzubereiten. Wenn eine Kaufentscheidung für neue Winterreifen anliegt, ist es gut zu wissen, auf welche Kosten man sich einstellen muss. Denn neben einem günstigen Preis will man sicher gehen, dass auch Sicherheit und Qualität stimmen! Wir geben einen Überblick...

Winterreifen kaufen preise

Bereifung im Winter - mit welchen Preisen muss man rechnen?

 

Nach dem man herausgefunden hat, welche Winterreifen überhaupt gefahren werden dürfen, kann man sich zunächst mal überwältigen lassen, denn neben den großen Marken und ihren Unterlabels gibt es eine ganze Heerschar von Anbietern, die sich in den Regalen tummeln. Hersteller aus Fernost, USA und Europa buhlen um die Aufmerksamkeit – und natürlich um den Marktanteil. Oder wie wäre es mit Winterpneus aus nordischen Gefilden, wo man sich mit schlechtem Wetter ja schließlich auskennen sollte? Und außerdem: Wie viel Geld ist man bereit für neue Bereifung auszugeben bzw. mit welchen Preisen muss man rechnen?
 

Grob kann man den Markt in drei Preis-Segmente einteilen: ganz oben den Premium-Bereich mit den großen Playern, die häufig auch die Saison-Testsieger in den einschlägigen Reifen-Medien stellen. Dann das qualitätvolle Mittelfeld, wo im Schatten der Großen Reifen mit tollen Eigenschaften gefunden werden können. Und, last but not least, der Budget-Bereich, der vor allem durch gute Preise besticht. Je nach Segment kann man für einen neuen Satz Winterreifen mit unterschiedlichen Preisen und Qualitäten rechnen.

Das Premium Segment

Dies sind die Reifen der Spitzenklasse, oder solche, die sich dafür halten - und die sich das auch bezahlen lassen. Häufig findet man in diesem Segment klangvolle Markennamen, wie Continental, Goodyear, Michelin, Pirelli oder auch Bridgestone. Die Premium-Hersteller, global agierende Riesenfirmen, bringen ihre Erfahrung, Innovation und technisches Know-how in die Produktion ein. Sie bieten häufig die besten Eigenschaften und bringen zu Preise und Qualität in die Höhe

Ein einzelner Winterreifen dieser Kategorie kann zwischen 70 und 120 EUR kosten. Es gibt aber auch Produkte, die noch darüber liegen.

Mittelfeld: Qualitätsreifen

Ein hoher Preis ist noch kein Garant für einen exzellenten Reifen. Umgekehrt muss ein moderater Preis noch nicht zwingend schlechtere Fahr- oder Materialeigenschaften bedeuten. Hier liegt der Teufel im Detail und muss in Test-Berichten recherchiert werden. Dennoch gibt es ein preisliches Mittelfeld, wo sich unter anderem die Winterreifen finden, die von „Großen“ hergestellt werden, doch von diesen in einem anderen Segment und somit auch unter anderer Firmierung angeboten werden. Beispiele wären Reifen von der Marken Dunlop oder Fulda (beides Goodyear), Firestone (gehört zu Bridgestone), BF-Goodrich (Michelin) oder Uniroyal und Semperit (beides Continental).

Auch üblicherweise in diesem Segment zu finden, sind Hankook aus Südkorea oder Nokian aus Finnland. Letztere Firma tut sich mit Expertise auf dem Bereich Forstwirtschaft unter extremen Wetterbedingungen hervor, aber auch die Südkoreaner werden häufig gut getestet. Auch Namen wie Nexen und Kumho rangieren in dieser Preisklasse.

Reifen dieser Kategorie kosten 50 bis 80 EUR ohne Montage.

Budgetreifen

Darüber hinaus bringen sich zahlreiche Anbieter über einen günstigen Preis ins Spiel. Große Marken sind hier kaum zu finden, es sei denn man ist Spezialist in dem Segment und kennt Anbieter wie Achiles, Petlas, Superia oder Sava. Ein Großteil der Produkte, die über einen aggressiven Preis laufen, werden in Asien hergestellt, was nicht heißen muss, dass sie per se schlecht sind. Dem findigen Kunden ist es selbst überlassen, die für ihn geltenden Qualitätsstandards in Zusammenarbeit mit dem Reifenhändler des Vertrauens festzulegen und nachzuprüfen.

Reifen im Budgetsegment sind ab 40 EUR zu haben und kosten in der Regel bis hin zu 70 EUR.

Was sonst noch hinzu kommt...

In Bezug auf weitere Nebenkosten bleibt nicht aus, dass jeder Reifen natürlich auch montiert werden muss. Auch auf das Wuchten sollte man in keinem Fall verzichten, ansonsten verursacht man für sich und die Mitreisenden ein erhebliches Risiko.

Für beides zusammen sollte man pro Reifen mit einem Aufpreis von 10-20 EUR rechnen - natürlich in Absprache mit Reifenhändler oder Werkstatt.

In Bezug auf RDKS (Reifendruckkontrollsystem) können weitere Beträge hinzu kommen, diese variieren jedoch stark nach Hersteller.

 

Zum Winterreifen-Preisvergleich >>

 

... zum Reifenrechner!

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Winterreifentests:


Reifentests:


 






Themen: Reifenmarkt


Zurück zur Blog-Startseite



Schreiben Sie einen Kommentar:

Immer auf dem Neuesten bleiben!

Ganz einfach mit unserem Newsletter für den Sie sich hier eintragen können:

Beliebteste Artikel

Über diesen Blog

Es geht in unserem Blog um alles rund um Räder und Reifen. Uninteressant? Im Gegenteil. Räder sind Mode fürs Auto, aber der Reifen gehört zu den meist unterschätzten Produkten. Trotzdem kommt kaum jemand ohne Reifen aus, gleich ob er mit dem Fahrrad, dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.

Hier informieren wir Sie über die neuesten Trends der Reifen und Räder und wünschen uns natürlich auch Beiträge und Kommentare von Ihnen, beispielsweise zu den Erlebnissen und Erfahrungen, die Sie gemacht haben. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.

Mehr über diesen Blog